Mietspiegel Düsseldorf soll einfacher verfügbar sein

Wer wissen will, was eine Wohnung zur Miete in Düsseldorf kostet, wirft am besten einen Blick in den Mietspiegel.

Sucht man auf der Webseite der Rheinmetropole nach dem Mietspiegel, heißt es hierzu, dass die „Mietrichtwert-Tabelle“ bei den Organisationen „Verband Haus und Grund Düsseldorf“ und „Mieterverein Düsseldorf“ gegen eine Gebühr angefordert werden kann.

„Mietspiegel einfacher verfügbar machen“

Das soll sich nun ändern: Der Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung hat einen Antrag der Ratsfraktionen von CDU und Bündnis 90/DIE GRÜNEN mit zwei Enthaltungen (FDP) einstimmig (Abstimmung: 17 Ja, Enthaltungen: 2) beschlossen, den „Mietspiegel einfacher verfügbar“ zu machen.

Die Verwaltung wird nun beauftragt, in Gesprächen mit dem Mieterverein Düsseldorf e. V. und Haus und Grund Düsseldorf und Umgebung e. V. zu prüfen, in welcher Form der Düsseldorfer Mietspiegel für die NRW-Landeshauptstadt einfacher digital und barrierefrei verfügbar gemacht werden kann.

In der Begründung zum Antrag der Ratsfraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Mietspiegel einfacher verfügbar machen“ hieß es:

Durch stetigen Zuzug und steigende Geburtenzahlen ist der Druck auf den Düsseldorfer Wohnungsmarkt in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, und ebenso haben sich die Mietkosten in der Landeshauptstadt erhöht. Der vom Düsseldorfer Mieterverein und von Haus und Grund als Zusammenschluss der Haus- und Grund- und Wohnungseigentümer in regelmäßigen Abständen ermittelte Mietspiegel stellt auf der Basis der Bestandsmieten der vergangenen sechs Jahre die ortsübliche Vergleichsmiete dar.

An dieser Vergleichsmiete orientieren sich sowohl Mieterhöhungen als auch die Höhe der Miete bei einer Neuvermietung – zugleich werden beide durch die Vergleichsmiete begrenzt. Der jeweils gültige Mietspiegel – auch Mietrichtwerttabelle genannt – kann bislang von den Geschäftsstellen des Mietervereins bzw. von Haus und Grund bezogen oder dort per E-Mail angefragt werden. In der Regel ist eine Schutzgebühr zu zahlen.

Den Ratsfraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist es wichtig, dass Mieterinnen und Mieter ihre Rechte durchsetzen können und die bestehenden Regelungen, wie z. B. die Mietpreisbremse oder die Rechtmäßigkeit von Mieterhöhungen, auch angewendet werden. Deshalb möchten wir prüfen lassen, wie der Mietspiegel für die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer noch niedrigschwelliger – beispielsweise in Form eines Downloads – zur Verfügung gestellt werden kann.