Bocholt: Neuerstellung des Mietspiegels 2022 gestartet

Bocholt hat die Neuerstellung des Mietspiegels 2022 gestartet. Das teilte die Stadt im Westmünsterland auf ihrer Webseite mit.

In dieser Woche erhalten rund 5.000 Vermieterinnen und Vermieter in Bocholt Post von der Stadtverwaltung, heißt es weiter. Das neue Zahlenwerk wird wieder ein qualifizierter Mietspiegel.

„Zahlreiche positive Rückmeldungen, sowohl von der Vermieter- als auch von der Mieterseite, in den vergangenen Jahren verdeutlichen, dass der qualifizierte Mietspiegel rege genutzt wird und die Nachfrage hoch ist“,

wird Stadtbaurat Daniel Zöhler in der Mitteilung zitiert.

Seit 2018 verfügt Bocholt über einen qualifizierten Mietspiegel für nicht preisgebundene Wohnungen. Der qualifizierte Mietspiegel Bocholt gibt eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete im Bocholter Stadtgebiet.

Vier Jahre nach der Erstellung ist der Mietspiegel gemäß § 558d Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) neu zu erstellen, um den besonderen Anforderungen eines qualifizierten Mietspiegels zu entsprechen. Bürgermeister Thomas Kerkhoff betont, dass die Stadt Bocholt das Ziel verfolge, einen aktuellen qualifizierten Mietspiegel aufzustellen, der für Transparenz und Verlässlichkeit auf dem Bocholter Mietwohnungsmarkt für alle Akteure sorgt:

„Der qualifizierte Mietspiegel gibt die ortsübliche Vergleichsmiete wieder und schützt Vermieter vor unwirtschaftlich niedrigen und Mieter vor ungerechtfertigt hohen Mieten. Bei der Erstellung bitten wir die Vermieter um ihre Mithilfe“,

so Kerkhoff.

Stadt befragt Vermieter für qualifizierten Mietspiegel

Für die Aufstellung hat die Stadt Bocholt das Forschungs- und Beratungsinstitut InWIS aus Bochum beauftragt. Die Erstellung wird von einem beratenden Arbeitskreis begleitet, welcher aus lokalen Vertretern der Vermieter- und Mieterseite besteht.

Die erste Sitzung des Arbeitskreises „Qualifizierter Mietspiegel 2022“ fand Anfang März 2021 digital statt. Dabei wurde ein achtseitiger Erhebungsfragebogen beraten und abgestimmt.

Mittels des Erhebungsbogens, welcher nun an rund 5.000 Vermieter versandt wird, soll eine repräsentative und fundierte Datengrundlage für den neuen qualifizierten Mietspiegel geschaffen werden. Der Arbeitskreis bittet Vermieterinnen und Vermieter um rege Beteiligung an der Befragung.

„Dieser Fragebogen wird anschließend von der InWIS Forschung & Beratung GmbH aus Bochum erfasst und mittels anerkannter wissenschaftlicher Methoden ausgewertet. Dies geschieht selbstverständlich vollständig anonymisiert und unter strikter Einhaltung des Datenschutzes. Wir werden während der Erhebungsphase eine Telefon-Hotline einrichten und bei der Erhebung unterstützen“,

sagt Kathrin Joormann, Vorsitzende des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Bocholt.